Anlageformen

Nachhaltige Banken

Nachhaltige Banken

Nachhaltige Banken richten ihr gesamtes Geschäftsmodell nach ethisch-ökologischen Kriterien aus. Unterstützt werden somit etwa soziale Projekte, Kultur und Bildung, umweltfreundliches Bauen, ökologische Landwirtschaft oder erneuerbare Energien.

Kunden einer konventionellen Bank hingegen können nicht ausschließen, dass man sich mit den anvertrauten Geldern an Rüstungsgeschäften oder atomar-fossiler Energie beteiligt. Nachhaltige Banken schließen derartige Geschäfte anhand ihrer Kriterien aus.

Übersicht über alle Anbieter von Bankleistungen.




Sinn-Bestimmung

Grüne Banken erhöhen mit ihrer konzeptionellen Ausrichtung die Glaubwürdigkeit und Transparenz in dem spätestens nach der Finanzkrise 2008/09 imagemäßig angeschlagenen Bankensektor. Durch die Unterstützung sozialer, ökologischer und nachhaltiger Projekte leisten sie ihren Beitrag, einen Paradigmenwechsel des Finanzmarktes zu gestalten.
Das vorhandene Geld wird dann an soziale Projekte oder Anbieter in den Bereichen Kultur und Bildung, umweltfreundliches Bauen, ökologische Landwirtschaft oder erneuerbare Energien als Kredite weitergegeben.

Chancen

Anleger und Kunden können in der Regel mitbestimmen, in welche Bereiche die überlassenen Gelder verliehen werden. An erster Stelle sollen die angeschobenen Projekte einem gesellschaftlichen oder ökologischen Mehrwert dienen. Wachstum wird jedoch ebenfalls angestrebt und lässt sich insbesondere nach Aufkommen der Finanzkrise von 2008/9 nachweisen. Entgegen dem Branchentrend stiegen sowohl die Kunden - als auch die Beschäftigtenzahlen in diesem Bereich an.


Risiken

Das Bankengeheimnis wird von bestimmten grünen Banken eingeschränkt beziehungsweise für nicht mehr zeitgemäß erachtet. So listet die Alternative Bank Schweiz alle bestehende Kundenkredite mit Namen, Ort und Betrag im jährlichen Geschäftsbericht auf. Die Ethik-Bank gibt online Auskunft über sämtliche Kreditprojekte und Mittelverwendung und wird aus diesem Grund als „gläserne Bank“ wahrgenommen.



Wie wechselt man zu einer nachhaltigen Bank?

Einige der nachhaltigen Banken bieten einen Wechselservice an. Es können Girokonten eingerichtet werden. Ferner sind Anlageprodukte wie Sparbriefe oder eine direkte Beteiligung am Eigenkapital der Bank möglich.


Lesetipps:

Bitte beachten Sie

Die Inhalte auf nachhaltig-investieren.com und den zugehörigen Social-Media-Kanälen sind journalistisch nach bestem Wissen und Gewissen erstellt worden und stellen keine Empfehlung im Sinne einer Finanzanlagen-Vermittlung dar. Kommentare drücken nicht die Ansichten der Redaktion, sondern der Kommentierenden aus. Wir fordern nicht zum Kauf oder Verkauf auf und übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben und Quellen. Für einzelne Anleger sind die vorgestellten Anlageformen und Anbieter eventuell weniger oder gar nicht geeignet. Die Redaktion hat die Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen überprüft.