Erneuerbare Mobilität mit Zukunft

Der Wandel hin zu einer nachhaltigen Mobilität beginnt im Kopf: Mehr teilen, weniger besitzen oder mit Hilfe von Apps unterschiedliche Verkehrsmittel verknüpfen, um von A nach B zu kommen... Weiter geht er in der Technik: Statt Diesel und Benzin – wir müssen das fossile, endliche Erdöl durch erneuerbare und damit unendliche Energien ersetzen – am Boden, auf See und in der Luft.

Elektrische, mit erneuerbaren Energien angetriebene E-Autos sind ein Teil des Wandels. Der  Vergleich mit Verbrennern umfasst nicht nur der Fahrbetrieb, sondern auch die Herstellung und das Recycling.

Nach einer Analyse der Stärken und Schwächen finden wir Knackpunkte, die wir sorgfältig abwägen müssen: CO2-Vermeidung, Arbeits- und Umweltbedingungen bei der Ölförderung oder dem Abbau von Rohstoffen, gesundheitliche Feinstaub- oder Lärmbelastung, Kosten und die Anwendung im täglichen Leben. Am Ende dieser Komplexität steht eine Entscheidung: Was finden Sie in der Summe aller Ihnen bekannten Aspekte nachhaltiger? Und was muss durch Forschung & Entwicklung verbessert werden?

Der Klimawandel wartet nicht. Eine Beschleunigung des Wandels gelingt am besten durch neue Akteure wie e.GO, Tesla, Twike, Streetscooter oder Sono, die unabhängig von Verbrenner-Assets agieren. Stärken können wir diese durch die Anschaffung ihrer Produkte und Investitionsentscheidungen. Die Möglichkeiten zum Investieren sind allerdings noch rar.