Blog | YouTube | | |

Elektromobilität als Geldanlage

Hier erfährst Du die aktuellen Entwicklungen auf dem Markt für Elektromobilität, warum einige Analysten den flächendeckenden Durchbruch erwarten und wie Du mit Deiner Geldanlage von diesem dynamischen Markt profitieren kannst.

Elektromobilität umfasst weitaus mehr als nur den Individualverkehr mit Deinem eigenen Auto. Bahn, Bus, Elektroroller, Pedelecs und Sharing leisten ebenfalls einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigeren Mobilität. Allerdings sieht es laut ADAC zumindest mittelfristig so aus, als ob der “Modal Split”, das heißt die Verteilung des Transportaufkommens auf verschiedene Verkehrsmittel, sich kaum ändern würde – auch wenn wir entgegen dieser Prognose meinen, dass sie sich ändern muss. Beginnen wir mit dem Markt für Elektroautos:

Elektromobilität: aktuelle Marktentwicklung

Laut des aktuellen Electric Vehicle Index (März 2019) von McKinsey wurden im Jahr 2018 weltweit erstmals mehr als zwei Millionen Elektroautos verkauft. Damit erreicht die Anzahl der zugelassenen elektrische PKW mehr als 5 Millionen Fahrzeuge. Die größten Märkte sind China, die USA, Norwegen und Deutschland. Norwegen stellt mit einem Marktanteil von 39 % zwar eine große Ausnahme dar – andernorts sind es ca. 2 bis 4 % – demonstriert aber bereits heute eindrucksvoll, was innerhalb kurzer Zeit erreicht werden kann.

Das Wachstum lag in Europa im letzten Jahr bei 38 %, China erreichte sogar 85 %. Die globale Nachfrage steigt, und die Hersteller reagieren mit immer mehr neuen Modellen. 2018 kamen schon über 90 Neuvorstellungen auf den Markt, und bis 2020 werden über 300 weitere Modelle erwartet.

Elektromobilität: zukünftige Marktentwicklung

"Für Deutschland und die EU ist ab 2020 mit einem exponentiellen Anstieg des E-Auto-Absatzes zu rechnen",

so schätzt Stefan Bratzel, Autor einer aktuellen Branchenstudie, die Marktentwicklung der Elektromobilität ein. Immer mehr Länder wollen zudem den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotor verbieten. So soll es zum Beispiel in Dänemark und den Niederlanden schon ab 2030 keine Neuzulassungen von Fahrzeugen mit Benzin- oder Dieselmotoren mehr geben. Der amerikanische Wissenschaftler der Stanford University Tony Seba prognostiziert sogar eine disruptive Marktentwicklung, durch die Verbrennungsmotoren beim Neuwagenkauf schon 2023 gänzlich durch elektrische ersetzt werden würden. Auch der Trendforscher Lars Thomson geht von ähnlichen Szenarien aus.

Wie Du siehst: Der Markt für Elektroautos ist eindeutig ein Zukunftsmarkt.

In Elektromobilität investieren

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Du in die Elektromobilität investieren kannst. Hier zeigen wir Dir einige Beispiele – ohne Anspruch auf Vollständigkeit: zum Beispiel Themenfonds und Aktien sowie Direktbeteiligungen, wie Nachrangdarlehen oder Möglichkeiten zum Crowdinvesting.

Elektromobilität: Themenfonds und Aktien als Geldanlage

Mit dem Kauf von Aktien investierst Du direkt in Hersteller. Du kannst in alle an der Elektromobilität beteiligten Unternehmen investieren. Dies sind beispielsweise neue Automobilhersteller, Batteriehersteller, Technologiehersteller, Halbleiterhersteller und auch Anbieter von Lithium. Mit Themenfonds und Aktien kannst Du von der Entwicklung der Börsenwerte in einem wachsenden Markt profitieren.

Beispiele für Aktien und Themenfonds der Elektromobilität

Eine Übersicht für Elektromobilitäts-Aktien stellt das Webportal finanzen.net bereit. Dort werden ebenfalls klassische Automobilhersteller genauso aufgeführt, was wir als un-nachhaltig betrachten.

Mit Themenfonds kannst Du innerhalb der Bereiche der Elektromobilität streuen. Klassische Automobilhersteller findest Du in diesen beiden Beispielen für Elektromobilitäts-Themenfonds nicht.

Fondsgesellschaft Bezeichnung ISIN
LGT Fund Management Company Ltd. Global New Mobility Fund LI0347960481 oder LI0347960499
RobecoSAM AG Smart Mobility Fund LU1834009166

Elektromobilität: Direktbeteiligungen als Geldanlage

Mit einer Direktbeteiligung löst Du Deine Geldanlage von der Abhängigkeit der Entwicklung des Börsenwertes. Dafür ist das Kapital jedoch meist für mehrere Jahre gebunden, und auch ein Totalverlust ist möglich. Über Crowdinvesting kannst Du schon mit relativ kleinen Beträgen (in unseren Beispielen ab 250 €) anfangen, in die Elektromobilität zu investieren.

Im Bereich Elektromobilität sind die Möglichkeiten für Direktbeteiligungen noch rar gesät. Hier rechnen wir, unter Berücksichtigung der dynamischen Marktentwicklung, mittelfristig mit einer deutlichen Ausweitung des Angebots.

Beispiel für Direktbeteiligungen als Geldanlage

Viele der Produkte kannst Du nur für einen eher kürzeren Zeitraum von einigen Wochen oder Monaten zeichnen.

Beispielsweise wurden über die Greencity Crowd 400 Elektro-Roller für das Sharing-System “Emmy” in München finanziert. Das schwedische Start-up Uniti konnte 2017 für sein kleines Elektrofahrzeug Uniti One per Crowdinvesting etwa eine Million Euro Kapital mobilisieren.

Solarauto Start-up: Sion von Sono Motors

Sono Motors GmbH startete im Herbst 2018 eine zweite Investitionsrunde für sein E-Auto Sion mit integrierten Solarzellen. Mit dem Kapital soll die Entwicklung der Serienproduktion abgeschlossen werden, damit die ersten serienmäßig produzierten Sion Ende 2019 vom Band laufen können. Als Besonderheit gibt es einen einmaligen variablen Bonuszins, der von der Anzahl der reservierten Sion E-Autos abhängt.

Anbieter Form Anlagesumme Laufzeit Verzinsung Plattform
Sono Motors GmbH Nachrangiger Genussschein ab 1.000 €,

max. 10.000 €

bis zum 17.10.2021 3,5 % p.a. *

+ Bonuszins*

wiwin.de

Wie nachhaltig sind Elektroautos?

Bitte beachte:

Die Inhalte auf nachhaltig-investieren.com und den zugehörigen Social-Media-Kanälen sind journalistisch nach bestem Wissen und Gewissen erstellt worden und stellen keine Empfehlung im Sinne einer Finanzanlagen-Vermittlung dar. Kommentare drücken nicht die Ansichten der Redaktion, sondern der Kommentierenden aus. Wir fordern nicht zum Kauf oder Verkauf auf und übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben und Quellen. Für einzelne Anleger*innen sind die vorgestellten Anlageformen, Anbieter und Angebote eventuell weniger oder gar nicht geeignet. Die Redaktion hat die Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen überprüft.